top of page

Freiheit bewahren: Wie man Entscheidungen ohne Einschränkungen trifft.

Dieser Blog-Artikel basiert auf den folgenden Artikel "Entscheiden: So schaffen es auch Menschen, die sich nicht einschränken wollen" von Prof. Dr. Sarah Gierhan:


Wenn man vor Entscheidungen steht und sich nicht einschränken möchte, kann es schwierig sein, eine Wahl zu treffen. Als talentierte Tausendsassa bzw. Scanner-Persönlichkeit haben wir viele Interessen und das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn wir uns für eine Option entscheiden und andere ausschließen. Doch manchmal müssen Entscheidungen getroffen werden. Hier sind einige Tipps, wie man zukünftig leichter Entscheidungen treffen kann, ohne sich eingeschränkt zu fühlen.

  1. Vielfalt entfalten: Zuerst ist es wichtig, sich selbst zu erlauben, die ganze Bandbreite seiner Talente und Interessen auszuleben. Als talentierter Tausendsassa möchte man sich frei entfalten und nicht eingeschränkt werden. Das bedeutet, dass man seine vielfältigen Aktivitäten, Projekte und Interessen anerkennt und ihnen Raum gibt.

  2. Persönlichen Fokus kennen: Um trotz der Vielfalt fokussiert zu bleiben, ist es hilfreich, seinen persönlichen Tausendsassa-Fokus zu kennen. Dies ist das übergeordnete Thema oder die Tätigkeit, die sich durch alle Interessen zieht. Es kann ein inhaltliches Thema, eine praktische Tätigkeit oder eine Überzeugung sein, die allem zugrunde liegt. Wenn man diesen Fokus kennt, kann man seine Entscheidungen danach ausrichten und fühlt sich geordneter und zentrierter.

  3. Sich selbst in den Mittelpunkt stellen: Oftmals stellen wir die Bedürfnisse anderer über unsere eigenen und lassen andere für uns entscheiden. Doch um glücklich und zufrieden zu sein, ist es wichtig, sich selbst zum Mittelpunkt der Entscheidungen zu machen. Das bedeutet nicht egoistisch zu sein, sondern seine eigenen Bedürfnisse und Werte wahrzunehmen und bei Entscheidungen zu berücksichtigen.

  4. Entscheidungen erleichtern: Entscheidungen können je nach Situation und Persönlichkeit leichter oder schwerer fallen. Es ist hilfreich, nicht nur auf den Verstand zu vertrauen, sondern auch die eigenen Gefühle und Intuition einzubeziehen. Es gibt verschiedene Methoden und Hilfsmittel, die bei Entscheidungen unterstützen können, wie z.B. das Tetralemma, Worst-Case-Szenarien oder ein Werteabgleich. Zudem sollte man den Druck bei Entscheidungen herausnehmen und sich Zeit geben, um zu reifen.

Letztendlich ist es wichtig zu erkennen, dass sich nicht zu entscheiden, auch eine Entscheidung ist, nämlich für den Status quo. Wenn man sich bewusst ist, dass jede Option wahrscheinlich zu etwas Gutem führen kann, fällt es leichter, eine Wahl zu treffen. Wenn Entscheidungsschwierigkeiten bestehen oder Unterstützung bei der Stärkung der Entscheidungskompetenz benötigt werden, kann ein Coach hilfreich sein. Es gibt auch Online-Kurse, die dabei helfen können, den persönlichen Tausendsassa-Fokus zu finden und leichter Entscheidungen zu treffen.

22 Ansichten

Commenti


bottom of page